Informationen aus dem Kirchgemeinderat

Kirchgemeindeversammlung der röm.-kath. Kirchgemeinde Balsthal, Rechnung 2019 und Budget 2021

Zur Kirchgemeindeversammlung der röm.-kath. Kirchgemeinde Balsthal, durfte der Präsident Daniel Bürgi 23 stimmberechtigte Personen begrüssen, welche über die Rechnung 2019 sowie über das Budget 2021 zu befinden hatten.

Positiver Abschluss der laufenden Rechnung 2019
Daniel Bürgi, stellte den Anwesenden die Rechnung 2019 vor. Sie weist mit einem Ertrag von CHF 1`278`080.95 gegenüber einem Aufwand von CHF 1'089’821.55 einen Überschuss von CHF 188'259.40 aus. Die Versammlung bewilligte die vorgeschlagene Verteilung des Ertragsüberschusses. Das Eigenkapital erhöht sich um CHF 18`259.40. Beantragte Nachtragskredite im Gesamtbetrag von CHF 45‘304.00 und Nettoinvestitionen in der Höhe von CHF 108`524.30 für den An-/Umbau und die Aussenrenovation des Pfarreiheimes wurden ebenfalls genehmigt. Der Selbstfinanzierungsanteil liegt bei 24.81 %, der Zinsbelastungsanteil bei 0.53% und die Nettoschuld je Pfarreimitglied bei CHF 119.56 (Vorjahr 203.85).

Von der Versammlung wurde die, von der Verwalterin Ursula Ackermann sauber und korrekt ge-führte Rechnung 2019, auf Vorschlag der Rechnungsprüfungskommission, genehmigt und verdankt.

Aufwandüberschuss für das Jahr 2021 budgetiert
Investitionen

Der Investitionsplan 2020 – 2024 wurde durch Daniel Bürgi vorgestellt. Die Anwesenden konnten sich dadurch ein Bild über die geplanten Investitionen der Kirchgemeinde machen und wurden darüber informiert, dass diese ohne Steuerfusserhöhung von der Kirchgemeinde finanzierbar sind.

Bewilligter Investitionskredit neuer Rasenmähertraktor
Der in die Jahre gekommene Rasenmähertraktor muss ersetzt werden. Der geplante neue Rasen-mäher wird eine Mäh-/Mulchvorrichtung beinhalten (Zerkleinerung Grüngut), eine Laubaufnahme sowie natürlich eine Schneeschaufel für die Winterzeit.

Budget 2021
Die vorgesehenen Investitionen sowie ein stark reduzierter Finanzausgleich führen dazu, dass für das nächste Jahr ein Aufwandüberschuss in der Höhe von CHF 25'260.- budgetiert werden muss. Ohne Wortmeldungen genehmigte die Versammlung einstimmig den vom Präsidenten aufgezeigten und erläuterten Vorschlag mit dem prognostizierten Aufwandüberschuss sowie die Beibehaltung des Steuersatzes.

Unter Verschiedenem wurde auf die schwierige Situation der Aufrechterhaltung der Gottesdienste hingewiesen. Momentan sind für die Gottesdienste nur 30 Besucher zugelassen, egal wie viel Platz die Kirche bieten kann und eine Nachverfolgung der Kontakte ist vorgeschrieben. Deshalb muss eine Anmeldung von den Gottesdienstbesuchern sowie die Einhaltung der Schutz- und Hygienekonzepte verlangt werden. Besten Dank für das Verständnis.
An dieser Stelle wurde auch all den Helfern gedankt, welche sich dafür einsetzen, dass diese Konzepte und Vorschriften eingehalten werden.
Heinz Bader orientierte über die geplanten seelsorgerischen Aktivitäten während der Weih-nachtszeit, welche nicht wie gewohnt durchführbar sein werden.

Aufgrund der speziellen Situation fiel das übliche Apéro leider aus.

Der Kirchgemeinderat