Versöhnungsfeier

Vor den wichtigen Festtagen wie Weihnachten und Ostern halten wir jeweils in allen Pfarreien des Pastoralraumes eine Buss- und Versöhnungsfeier.

Weiter besteht auch immer die Möglichkeit, das persönliche Beichtgespräch mit dem Seelsorger zu suchen. Für eine terminliche Vereinbarung melden Sie sich doch beim Seelsorger oder im Pfarramt.


Versöhnungsweg

Ein zentrales Thema im Religionsunterricht der 4. Klasse ist die Versöhnung. Gewissensbildung und Umkehr sind zentrale, christliche Werte. Die Art und Weise, wie wir damit umgehen, prägt die Menschlichkeit unserer Gesellschaft.

In früheren Jahren haben wir die Kinder in diesem Zusammenhang auf die Beichte vorbereitet. Jetzt gehen wir zur Vertiefung dieser Themen andere Wege. Wir begehen einen Versöhnungsweg. Damit zeigen wir den Schülerinnen und Schülern auf, wie und wo im täglichen Leben Versöhnung und Umkehr geschehen muss und kann.

Die Kinder werden den Weg mit einer erwachsenen Begleitperson gehen. Meistens wird es von Vater oder Mutter, sicher aber von einer dem Kinde vertrauten Person begleitet. Der Weg ist in der Kirche während Tagen ausgelegt. Die Eltern erhalten einen Zeitplan, mit dem sie ihr Kind für einen bestimmten Zeitpunkt anmelden können. Dieser besondere Weg wird etwa eine Stunde dauern und kann für Kind, Eltern oder Begleitperson zu einem eindrücklichen Erlebnis werden. Weil Versöhnung nicht etwas Einmaliges bleiben soll, begehen neu auch die Fünft- und Sechstklässler den Weg wieder.

Als Abschluss des Versöhnungsweges feiern wir einen Versöhnungsgottesdienst, zu dem besonders die Schüler und Schülerinnen der vierten bis sechsten Klassen mit ihren Familien eingeladen sind.